Theorie

  • Die theoretische Ausbildung umfasst ca. 2200 Stunden.
  • Sie findet überwiegend in Blockunterrichten statt, die in der Regel 3-4 Wochen lang sind.
  • Der Unterricht wird nach einem fächerintegrativen Curriculum inhaltlich strukturiert, d.h. alle Dozenten unterrichten zeitlich koordiniert aus ihrem Fachgebiet zu einem bestimmten Oberthema, z.B. "Bewegung".
  • Eine Lehrkraft unterrichtet hierzu die Bereiche Anatomie und Physiologie, eine weitere die Bedeutung und Durchführung der Mobilisation des Patienten u.s.w. Durch diese Struktur wird ein tiefes Verständnis für pflegerische Handlungsweisen ermöglicht. Der Unterricht vermittelt die relevanten Kenntnisse der Gesundheits- und Krankenpflege, der Naturwissenschaften und Medizin, der Geistes- und Sozialwissenschaften sowie die Grundlagen aus Recht, Politik und Wirtschaft.
  • Im Rahmen der theoretischen Ausbildung sind Leistungsnachweise in Form von Klausuren, Facharbeiten und Präsentationen zu erbringen.
  • Sowohl die theoretischen als auch die praktischen Leistungsnachweise werden in Vornoten für das Examen berücksichtigt.
  • Bücher: Die notwendigen Fachbücher werden über Sammelbestellungen in der Schule beschafft.
  • Seminar: Gegen Ende des ersten Ausbildungsjahres findet ein dreitägiges Seminar außerhalb der Klinik statt. Hier wird intensiv das Thema "Umgang mit Tod und Sterben" bearbeitet.